Ausgelaufene Betriebsstoffe auf der BAB 7 abgestreut

Einsatz Nr.: 41 | 03.12.2018 13:33 Uhr


Nachdem ein PKW über einen auf der Fahrbahn der BAB 7 liegenden Gegenstand gefahren war, verlor dieser auf einer Strecke von 500 Meter Motoröl. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Dorfmark unterstützen die Polizei bei der Absicherung des rechten Fahrstreifens und streuten die ausgelaufenen Betriebsstoffe ab.

Feuerwehr-Einsatzübung in Mengebostel mit dem DRK

Einsatz Nr.: 40 | 30.11.2018 19:13 Uhr


Dorfmark (ar) Am Freitagabend hat es in Mengebostel eine Einsatzübung der Feuerwehr Dorfmark in Zusammenarbeit mit dem DRK gegeben. Um 19:13 Uhr wurden die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Dorfmark mit dem Einsatzstichwort "Baum auf Straße" nach Mengebostel-Allerhop alarmiert. Nach Erkundung der Lage vor Ort konnte festgestellt werden, das es neben dem genannten Baum eine weitere Unfallstelle gab. In der Nähe war ein Baum auf ein Auto gefallen, wobei zwei Insassen augenscheinlich verletzt und eingeklemmt wurden. Unter Einsatz von schwerem Rettungsgerät wurden die verschlossenen Türen geöffnet. Die zwei verletzten Personen konnten so durch die Mitarbeiter des DRK gemeinsam mit den Einsatzkräften der Feuerwehr befreit und versorgt werden.
Abschließend bedankte sich die Bürgermeisterin Frau Thorey, dass ihr die Möglichkeit gegeben wurde einen Einblick in die Zusammenarbeit zwischen DRK und Feuerwehr zu erhalten. Der Stadtbrandmeister Andreas Schulenburg und auch die Mitarbeiter des DRK lobten das gute Ergebnis der gemeinsamen Übung. Durch solche Erfahrungen wird das Zusammenspiel zwischen dem DRK und der Feuerwehr im Einsatzfall optimiert. 

Feuerwehr rettet 19 Menschen - Stadtwehrübung in Abrissgebäude

Einsatz Nr.: 39 | 15.11.2018 18:29


Bad Fallingbostel (tk) Im gemeinsamen Keller zweier Mehrfamilienhäuser brennt es lichterloh, Menschen ist durch Rauch und Feuer der Fluchtweg versperrt, sodass sie am Fenster stehen und um Hilfe schreien. Dieses Szenario, war am Donnerstag den 15.11.2018, die Ausgangslage für die Alarmübung der Feuerwehren im Stadtgebiet Bad Fallingbostel. Um 18:20 Uhr wird die Freiwillige Feuerwehr Bad Fallingbostel in die Hans-Stuhlmacher-Straße alarmiert, wenig später wird durch den Stadtbrandmeister das Einsatzstichwort erhöht, daraufhin ertönen im gesamten Stadtgebiet die Sirenen und die Feuerwehren Dorfmark und Riepe rücken ebenfalls aus. Die eingeschlossenen Personen werden durch Statisten dargestellt, diese spielen ihre Rolle zum Teil so gut, dass in der Anfangsphase Bewohner der umliegenden Häuser herbeieilen um zu helfen.

Mit größter Eile beginnen die ehrenamtlichen Einsatzkräfte die eingeschlossenen Personen aus ihren Wohnungen zu retten. Dabei kommen neben mehreren tragbaren Leitern auch die Hubrettungsfahrzeuge aus Bad Fallingbostel und Walsrode zum Einsatz. Parallel dazu begeben sich mehrere Atemschutztrupps durch den Hauseingang in das Gebäude vor. Insgesamt 19 Personen werden so aus den beiden Wohnblocks gerettet. Da diese demnächst abgerissen werden sollen, kann die Feuerwehr auch realitätsnah das Aufbrechen von Wohnungstüren im Rauch üben. Während der Übung konnte man an vielen Stellen merken, welche Anspannung durch das realitätsnahe Szenario auf den Einsatzkräften lastete. Nach dem Abschluss der Menschrettung wird das simulierte Feuer von weiteren Atemschutztrupps gelöscht.

Die Feuerwehrfrauen und-männer werden bei ihrem Vorgehen von mehreren Übungsbeobachtern begleitet. Auch Bürgermeisterin Karin Thorey und Ordnungsamtsleiter Jörg Biela machen sich persönlich ein Bild von der Leistungsfähigkeit ihrer Feuerwehren. Am Ende zieht Stadtbrandmeister Andreas Schulenburg ein positives Fazit: „ Ich bin mit der gezeigten Leistung sehr zufrieden, einige kleinere Dinge werden aber sicherlich im Anschluss besprochen, damit unser Abläufe in Zukunft noch besser funktionieren.“ Zum Ende bedankt sich auch Bürgermeisterin Karin Thorey noch einmal persönlich bei den Ehrenamtlichen für ihr Engagement.

(feuerwehr-heidekreis.de)

Dorfmark (ar) In den Abendstunden am Mittwoch wurde das Kommando der Freiwilligen Feuerwehr Dorfmark durch Daniel Witte von der Firma PARATECH auf das in 2017 neu angeschaffte "Fahrzeug Stabilisierungs-Kit" eingewiesen.


Das Abstützsystem wird von der Feuerwehr genutzt, um kleinere, aber auch schwerere Fahrzeuge nach einem Unfall zu stabilisieren. Dabei ist es unabhängig davon, ob es sich um einen Kleinwagen, Bus, Zementmischer oder um eine Lokomotive handelt.
Zum einen sollen die verunfallten Fahrzeuge am Wegrollen, Umstürzen oder Wegrutschen gehindert werden, zum anderen soll mit diesem Stabilisierungssystem ein Überlebensraum für eingeklemmte Unfallopfer geschaffen werden, bis diese patientengerecht befreit werden können. Das Besondere an diesem Stabilisierungs-Kit ist die Flexibilität bei schwierig abzustützenden Lasten, wie zum Beispiel ein PKW in Seiten- oder Dachlage oder einen schweren Anhänger.


Den Führungskräften der Feuerwehr Dorfmark wurden anhand der praktischen Einweisung an einem Anhänger die Grundlagen des Abstützsystems, sowie weitere Tricks vermittelt. Diese Unterweisung ermöglicht den Feuerwehrkräften in Zukunft einen routinierten und sicheren Umgang mit dem Stabilsierungs-Kit im Einsatzfall.


 

Absttzsystem-I
Absttzsystem-II
Absttzsystem-III
Absttzsystem-IV
Absttzsystem-PKW
Absttzsystem-PKW-II
Absttzsystem-PKW-III
Absttzsystem-V
Absttzsystem-VI
1/9 
start stop bwd fwd

Einsatzübung auf dem Truppenübungsplatz Bergen

Insgesamt neun Einsatzlagen, mehrere Verletzte, viel Rauch und knapp 90 Einsatzkräfte. Das waren die Rahmenbedingungen für eine großangelegte Übung der Feuerwehren aus dem Stadtgebiet Bad Fallingbostel am vergangenen Wochenende. Übungsort war das Übungsdorf "Schierenbleeken" auf dem Truppenübungsplatz Bergen.

Am Samstag übten die Ehrenamtlichen der Feuerwehren Dorfmark und Riepe. Unterstützung erhielten sie dabei von einem Zug der Feuerwehr Soltau, dem Fachzug Wassertransport der Kreisfeuerwehrbereitschaft Süd des Heidekreises und der Partnerfeuerwehr Hamburg-Eißendorf. Am darauffolgenden Sonntag nutzen auch die Einsatzkräfte aus Bad Fallingbostel das Übungsgelände.

Für die Feuerwehrleute galt es nacheinander mehrere Feuer in Gebäuden zu bekämpfen, Flächenbrände zu löschen, Menschen aus verqualmten Gebäuden zu retten und die Besonderheiten bei brennenden Tanklastzügen und Militärfahrzeugen zu verinnerlichen. Koordiniert wurden die Übenden Einheiten dabei vom Stadtbrandmeister der Stadt Bad Fallingbostel, Andreas Schulenburg.

Dorfmark, Heidekreis (ar) Zum ersten Mal wurde der Wolfgang-Gerlhoff-Pokal in Form eines Orientierungsmarsches von der Jugendfeuerwehr Dorfmark im Jahre 1977 ausgeführt. 1979 wurde der dritte Orientierungsmarsch mit der JF Fallingbostel fortgesetzt. Ab 1992 kam die JF Rothenburgsort/Veddel und schließlich 1994 die JF Eißendorf hinzu.

Der Wolfgang-Gerlhoff-Pokal wird innerhalb der Ortschaft oder in der näheren Umgebung jährlich abwechselnd in Dorfmark, Bad Fallingbostel oder Eißendorf veranstaltet. In mehreren Stationen müssen Aufgaben in der Gruppe gelöst werden, die sich auf die Bereiche Allgemeinwissen, feuerwehrtechnisches Wissen, Geschicklichkeit und insbesondere Teamarbeit beziehen.
Diejenige Jugendfeuerwehr, die den Pokal dreimal in Folge erkämpft oder den Pokal insgesamt fünfmal in Besitz hatte, darf ihn behalten.

Dieses Jahr wurde der Wolfgang-Gerlhoff-Pokal am 2. September in Dorfmark zum 40. Mal durchgeführt. Neben den Stationen, in denen die Gruppe z.B. eine bestimmte Strecke mit Getränkekisten zusammen überwinden oder Löschmittel verschiedenen Materialien zuordnen musste, gab es auch Herausforderungen, in denen man die Höhe eines Funkturms oder die Anzahl von Gänsen auf einer Weide abschätzen musste.
Der ereignisreiche Nachmittag erreichte am Ende seinen Höhenpunkt durch die persönliche Überreichung des Pokals durch Wolfgang Gerlhoff an die Sieger der Jugendfeuerwehr Bad Fallingbostel.

Die Freiwillige Feuerwehr Dorfmark lud ihre Mitglieder am 16.04.2016 zu einem ganztägigen Ausbildungsdienst ein. Damit startet ein neues Ausbildungskonzept, bei dem in zwei Sonderdiensten pro Jahr wesentliche Ausbildungsinhalte mit viel Zeit für die praktische Anwendung intensiver vermittelt werden sollen.

Der Tag begann mit einer Einteilung in verschiede Gruppen. Innerhalb dieser kleineren Gruppen wurden zunächst theoretische, dann praktische Inhalte der Ausbildung an der Motorkettensäge geschult und erprobt. Eine Gruppe von Maschinisten beschäftigte sich intensiv mit dem noch relativ neuen Tanklöschfahrzeug.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen konnte am Badeteich die Wasserversorgung des Bad Fallingbosteler Hubrettungsfahrzeuges mit verschiedenen Pumpen getestet werden. Krönender Abschluss des Tages war eine gemeinsam angelegte Übung an der Grundschule Dorfmark.